Fon: 0281 53435  /  email: schulleitung@ggs-buttendick.wesel.de / Adresse: Alexander-von-Humboldt-Straße 29, 46485 Wesel

  • Facebook - Grey Circle

© 2016 by Marie Schindler

1/4
Erfolgreich Lernen durch Kooperation

KOOPERATIVES LERNEN

Was ist das?

 

An der GGS Am Buttendick sind wir auf dem Weg das kooperative Lernen als einen wichtigen Baustein unserer schulischen Arbeit zu verankern. Unter kooperativem Lernen versteht man eine strukturierte Partner- oder Gruppenarbeit. Die Schüler bearbeiten gemeinsam ein Lernziel bzw. eine Aufgabe und übernehmen dabei Verantwortung sowohl für die Lernerfolge ihrer Kleingruppe als auch für die eigenen. Das kooperative Lernen stärkt die Kommunikationsfähigkeit, die Selbstständigkeit und das Selbstwertgefühl der Schüler und Schülerinnen, es entwickelt und unterstützt eine positive Einstellung zum Lernen, fördert Methodenkompetenz, Toleranz und die Bereitschaft zur Teamarbeit.

 

Struktur erlangt die Partner- oder Gruppenarbeit durch sieben Phasen:

 

1) Gruppenfindung

Die Gruppenfindung unterliegt in den meisten Fällen dem Zufallsprinzip - ganz nach dem Motto "jeder arbeitet mit jedem!" Als Methoden eignen sich das Line-up, die Schneeballschlacht, der Doppelkreis oder das Memory.

 

2) Gruppenidentität
Die Gruppe soll sich kennenlernen und ein gemeinsames "Wir-Gefühl" entwickeln. Die Lehrerin oder der Lehrer gibt jeder Gruppe einen einfachen Erzählauftrag. Diese Phase ist besonders wichtig, wenn die Klassengemeinschaft noch in den Kinderschuhen steckt. Sie soll das Eis zwischen den Schülerinnen und Schülern brechen. An die Erzählphase knüpft die Gestaltung eines Gruppensymbols oder die Erfindung eines Gruppennamens.

 

3) Festlegung des Sozialziels

In jeder kooperativen Gruppenarbeit steht neben dem eigentlichen Thema die Einhaltung eines gemeinsam überlegten Sozialziels im Vordergrund. Die Sozialziele werden den Schuljahren angepasst, sodass ein kompetenzsteigernder Aufbau erfolgt. Im ersten Schuljahr ist bei uns an der Buttendickschule das Sozialziel "Wir arbeiten leise." vorrangig, im vierten Schuljahr bilden die in den Klassen 2 und 3 erworbenen Sozialkompetenzen die Grundlage für das Sozialziel „Ich bin ein guter Lernpartner".

 

4) Einsatz von Rollenkarten

Rollenkarten stärken die Verantwortung für die individuellen Lernerfolge und die der Gruppe. Jeder Schüler und jede Schülerin bekommt neben der eigentlichen Gruppenaufgabe eine Rolle zugewiesen, die es während der kooperativen Arbeitsphase einzuhalten gilt. Dazu gehören Rollen wie "Materialbeschaffer", "Zeitmanager", "Gestalter", "Schreiber", „Vorsteller“. Diese Rollenkarten stellen neben dem reibungslosen Ablauf sicher, dass jeder in der Gruppe eine Bedeutung und Aufgabe hat. Sie eignen sich aufgrund der daraus resultierenden Komplexität von Sozial-, Lernziel und Rollenkarten, unserer Meinung nach, vorwiegend für den Einsatz im dritten und vierten Schuljahr.

Ziel ist es, dass jedes Gruppenmitglied im Laufe des Schuljahres alle „Rollen“ erproben und seine Kompetenz erweitern kann.

 

5) Kooperative Arbeitsphase

Die kooperative Arbeitsphase beginnt. Es wird zum Beispiel ein Plakat zum Thema "Tiere im Winter" erstellt oder gemeinsam versucht eine Lösung zu einem Problem zu finden. Für die Arbeitsphase haben wir unterschiedliche Methoden in den einzelnen Jahrgangsstufen und Fächern erprobt:​​

1. Klasse: Lerntempoduett und Pair Check

2. Klasse Schnittkreis

3. Klasse: Placemat

4. Klasse: Lernplakat

 

6) Präsentation

Nach der gemeinsamen Erarbeitung werden die Arbeitsergebnisse auf unterschiedliche Art und Weise präsentiert. Neben einem Museums- oder Galeriegang bieten sich unterschiedlichste Möglichkeiten der Vorstellung vor der Gruppe/Klasse an. 

 

7) Evaluation

Die abschließende Evaluation bezieht sich ausschließlich auf das Sozialziel. Es wird also nicht überprüft, wieviele wertvolle Informationen zum Thema "Tiere im Winter" präsentiert wurden, sondern, ob alle Gruppenmitglieder in der Lage waren, das vereinbarte Sozialziel einzuhalten. Je nach Intention können hier kurze Rückmeldungen (z. B.: in Form von Daumenzeichen) oder ausführlichere (schriftliche) zum Einsatz kommen.

 

Durch diese beschriebenen sieben Phasen grenzt sich das kooperative Lernen klar von traditioneller Gruppenarbeit ab. Die Ausführungen auf dieser Website sollen aufzeigen, warum kooperatives Lernen so wertvoll für den Unterricht & insbesondere für heterogene Lerngruppen ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Gemeinschafts-Grundschule Am Buttendick

 

GGS AM BUTTENDICK

Schule der Zukunft

Unsere Schule wurde als gesunde und bewegte Schule als einzige Grundschule der Stadt Wesel mit dem Zertifikat 'Schule der Zukunft´ ausgezeichnet. Damit wurde das Engagement von Lehrerinnen, Lehrern und Eltern honoriert, die den Grundsatz „Kinder wollen und müssen sich bewegen" als zentrale Aufgabe der Schule etabliert haben. Denn wer sich bewegt, ist konzentriert und lernt besser, der erhält aber auch mehr Möglichkeiten, sich und seine Leistungsfähigkeit positiv zu erfahren und gewinnt ein höheres und stabileres Selbstwertgefühl. So ist Bewegung an unserer Schule 'Gehirnjogging´ und Persönlichkeitsbildung zugleich. Aus diesem Grund sind vielfältige Bewegungsmöglichkeiten in unseren Schulalltag integriert:

 

  • Systematische Bewegungsphasen sind Bestandteil des Unterrichtes,

  • Hofpausen, auf dem von den Kindern mitgestalteten Schulhof, werden für kreative Spiele genutzt,

  • der Sportunterricht bietet den Kindern vielfältige Bewegungsmöglichkeiten an,

  • die regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme an sportlichen Wettkämpfen und Workshops fördern Motivation und Ehrgeiz,

  • regelmäßig wird der Erwerb des Deutschen Sportabzeichens angeboten,

  • die Kinder wirken bei der Auswahl der schulischen Arbeitsgemeinschaften mit, die zu einem erheblichen Teil sportlicher Natur sind.

 

Vor allem im zuletzt genannten Bereich setzen sich die Eltern unserer Kinder in vorbildlicher Weise als Kursleiter/-innen ein. Aber auch die jahrelange Kooperation mit Weseler Sportvereinen sorgt für ein vielfältiges Angebot.
Abgerundet wird dieser Bewegungsschwerpunkt unserer Schule durch die langjährige Begleitung unseres Unterrichts durch das Gesundheitsförder- und Präventionsprogramm „Klasse 2000". Die Auszeichnung mit dem Zertifikat wird unsere Schule mit Stolz tragen.

 

 

© Gemeinschafts-Grundschule Am Buttendick